News vom 05.12.2017 um 16:40 Uhr
Amtliche Bekanntmachung Sassen-Trantow

zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt. Die Planunterlagen zur Beteiligung der Öffentlichkeit sind außerdem auf der Internetpräsenz der Stadt Loitz unter Öffentliche Bekanntmachungen / Gemeinde Sassen-Trantow 

(http://www.loitz.de/site.php?c=143/gemeinde-sassen-trantow.html&nav=41)

für jedermann einsehbar. Während der Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen oder Hinweise zum Entwurf des B-Planes Nr. 1 „Biogasanlage Trantow“ schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung der oben genannten Satzung unberücksichtigt bleiben können. Ein Normenkontrollantrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Für den Bebauungsplan Nr. 1 „Biogasanlage Trantow“ wird eine Umweltprüfung gemäß § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt. Hierauf wird hingewiesen. Die folgenden, in den einschlägigen Fachgesetzen und Fachplänen festgelegten Ziele des Umweltschutzes sind unter anderem für den Bebauungsplan Nr. 1 „Biogasanlage Trantow“ von Bedeutung:

 -    Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG) / Gesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Ausführung des Bundesnaturschutzgesetzes (Naturschutzausführungsgesetz - NatSchAG M-V);

-    Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG);

-    Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz - WHG) / Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LWaG M-V);

-    Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten (Bundes-Bodenschutzgesetz - BBodSchG) / Gesetz über den Schutz des Bodens im Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbodenschutzgesetz - LBodSchG M-V).

Es liegen folgende umweltbezogene Informationen und Unterlagen zur Einsichtnahme aus:

1.  Umweltbericht (als Bestandteil der Begründung zum Entwurf des Bebauungsplanes) mit Beschreibung und Bewertung der wesentlichen Auswirkungen auf die Schutzgüter

     * Tiere (insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Lebensraum);
     * Pflanzen (insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Lebensraum);
     * Fläche (insbesondere zu den Auswirkungen auf landwirtschaftlich genutzte Flächen);
     * Boden (insbesondere zur Flächenversiegelung sowie zur Behandlung des humosen
       Oberbo
dens);
     * Wasser (insbesondere zu den Auswirkungen der Flächenversiegelung auf das Schutzgut

       Wasser und zu den Belangen des Hochwasserschutzes);
     * Klima und Luft (insbesondere zu den Auswirkungen auf den Immissionsschutz);
     * Landschaft (insbesondere zu den Auswirkungen auf das Landschaftsbild);
     * biologische Vielfalt (insbesondere zu den Auswirkungen auf die Vielfalt der Ökosysteme
       und
die Artenvielfalt);
     * Mensch (insbesondere zu den Auswirkungen auf den Immissionsschutz);
     * Kultur- und Sachgüter (insbesondere auf archäologische Kulturdenkmale).

2.  der Gemeinde Sassen-Trantow aus der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange (§ 4 Abs. 1 BauGB) vorliegende Stellungnahmen zum Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 1 „Biogasanlage Trantow“ folgender Behörden / TÖB:

     * Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern vom 10.08.2017 mit der
       Aussage, dass die Planung landwirtschaftliche Flächen berührt; agrarstrukturelle Belange
       der Planung jedoch nicht entgegenstehen;
     * Amt für Raumordnung und Landesplanung Vorpommern vom 04.08.2017 mit der Aussage,
      dass das Vorhaben mit den Erfordernissen der Raumordnung, insbesondere mit dem Pro-
      grammpunkt 4.5 (12) Landesraumentwicklungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern zu
       Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei vereinbar ist;
     * Landkreis Vorpommern-Greifswald vom 16.08.2017, unter anderem mit Aussagen zur
       Betroffenheit von Bodendenkmalen, mit Forderungen zur Thematik Wasserwirtschaft, mit
       Hinweisen auf den Fakt, dass seitens der Baudenkmalpflege, der unteren Abfallbehörde
       und der unteren Bodenschutzbehörde keine Einwände zur kommunalen Planung bestehen.
 

Sassen, d. 08.11.2017

 

D. Behm