Wann ist Rasenmähen erlaubt?


Hinweise zur Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung

(32. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes – 32. BImSchV)

Es kommt immer wieder zu Unklarheiten, welche Arbeiten, die Lärm verursachen, zu welcher Uhrzeit erlaubt sind.

In der 32. BImSchV, der sogenannten Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung, sind diese Zeiten geregelt.

Sie gilt für 57 unterschiedliche Geräte- und Maschinenarten, von Baumaschinen bis hin zu Landschafts- und Gartengeräten, wie Kettensägen, Laubbläser und Rasenmäher.

Nach dieser Verordnung sind insbesondere in reinen, allgemeinen und besonderen Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten, Sondergebieten, die der Erholung dienen und Gebieten für die Fremdenbeherbergung für bestimmte Geräte feste Ruhezeiten einzuhalten:

Geräte:

Rasenmäher, Rasentrimmer, Rasenkantenschneider, Laubbläser, Laubsammler, Grastrimmer, Graskantenschneider, Heckenschere, Vertikutierer, Grader, Motorkettensäge, Bohrsäge, Hochdruckwasserstrahlmaschine, Fugenschneider, Schredder, Zerkleinerer,  Kraftstromerzeuger, Freischneider, Baustellenbandsäge- oder Kreissägenmaschine, Beton- und Mörtelmischer

Ruhezeiten:

Sonn-und Feiertage / Werktage zwischen 20:00 und 7:00 Uhr


Bei der Verwendung von Freischneider, Grastrimmer/Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler sind grundsätzlich zusätzliche Ruhezeiten zu beachten. Diese Geräte dürfen an Werktagen auch in der Zeit von 7:00-09:00 Uhr, von 13:00-15:00 Uhr und von 17:00-20:00 Uhr nicht betrieben werden.

Bitte beachten Sie, dass dies nur ein Auszug aus den in der Verordnung aufgeführten Maschinen und Geräten ist.

Die gesamte 32. BImSchV finden Sie im Internet unter www.gesetze-im-internet.de


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.