Die Gemeinde Sassen-Trantow stellt sich vor

Die Region um Sassen besteht aus seichter Hügellandschaft. In der Hauptsache wird Feldwirtschaft betrieben, aber auch Wald- und Weideflächen sind vorhanden.

Das Landschafts- und Naturschutzgebiet „Schwingetal“ bildet teilweise die Grenze zur Region Trantow; im Gebiet um Pustow durchschneidet es das Territorium.

Als Besonderheiten sind zu nennen: die Feldsteinkirche in Sassen aus dem 14. Jahrhundert mit separatem Glockenstuhl und dazugehörigem Friedhof, die achteckige Kapelle in Pustow aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts; dazu ein kleines Schloss – im vergangenen Jahrhundert erbaut. Ein historisches Bauernhaus, welches heute als Schullandheim dient, finden Sie zwischen den Dörfern Sassen und Pustow. In der Umgebung des Schwingebaches liegen mehrere Hünengräber sowie Großsteingräber. An der Straße von Pustow nach Groß Zastrow stehen zahlreiche alte Eichen, die als Naturdenkmale gekennzeichnet sind.

Die Region um Trantow liegt zwischen dem Naturschutzgebiet „Schwingetal“ und dem Landschaftsschutzgebiet „Peenetal“. Das Naturschutzgebiet „Schwingetal“ zeichnet sich besonders durch die Trockenhänge und durch den unbegradigten Lauf der Schwinge aus. Den Biber können Sie hier mit etwas Glück genauso beobachten wie im Peenetal. Das Peenetal gilt als längstes zusammenhängendes Niedermoorgebiet Deutschlands.


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.